Schülerinnen im Landestheater

Der Theaterabend vom 19. Dezember 2017 begann mit einigen Komplikationen. Erst mussten wir uns durch das starke Schneetreiben kämpfen um zum Landestheater zu kommen. Wir Schülerinnen und Schüler der 2 KDB und 3KDB besuchten mit Frau Professor Tadler-Nuener die Oper „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach. Nachdem auch die letzten der Gruppe etwas verspätet eintrafen und auch die Leute, die vor dem Festspielhaus warteten endlich da waren, betraten wir alle pünktlich den Saal. Kurz vor Beginn der Vorstellung das nächste Problem: der Beamer war ausgefallen und somit gab es während der ganzen Vorstellung keine Untertitel zum Mitlesen. Obwohl die Oper auf Deutsch gesungen wurde, war es sehr schwierig für uns, alles gut mit zu bekommen.

Die Geschichte hat uns gut gefallen: Der Dichter Hoffmann leidet an einer Schreibblockade und erzählt nach einigen Flaschen Wein von seiner Dichtung über seine drei Liebschaften. Die erste Geliebte war ein Automat mit dem Namen Olympia. Diese Sängerin hat uns besonders gut gefallen. Die zweite war die Kurtisane Giulietta, die ihn ganz gemein behandelt und die dritte eine sterbenskranke Sängerin.

Die Oper dauerte ziemlich lange, was wiederum zur Folge hatte, dass einige von uns wenig erfreut waren. Aber alles in allem war es eine wunderschöne Aufführung und ist sehr zu empfehlen.

Simon und Moritz, 2 KDB

Gruppenfoto vor der super Piste in Mühlbach

Am 13. Dezember durften wir, alle Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgänge, beim Salzburger Schulskitag mitmachen. Für uns ging es mit dem Reisebus nach Mühlbach am Hochkönig. Bei traumhaftem Wetter starteten wir kurz nach 9 Uhr einen schönen, aber doch sehr ereignisreichen Skitag. Danke an unsere Lehrerinnen die uns begleitet haben. Es war wirklich lustig!

Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgänge

Action auf der Bühne bei Dionysien 2017

Für viele war es das Theaterereignis des Jahres 2017 in Salzburg – und der Annahof war live dabei!

„Dionysien“ war ein vierteiliges Theaterevent des Salzburger Landestheaters in der Felsenreitschule nach dem Vorbild des antiken griechischen Theaters. In einer herrlichen Kulisse mit allen Finessen der Lichtregie wurde das Opus aufgeführt: die Geschichte des Prometheus als Theaterstück, der Fall Medea als hochkarätig besetztes Ballett, die traurige Geschichte des Königs Ödipus als Oper und schließlich der letzte Teil, „Der Friede“, mit einem lustigen Flugobjekt und den Schülerinnen und Schülern der Klassen 4AHL und 4BHL des Annahofs.

Wie kam es dazu? Unsere Schule ist seit einigen Jahren Partnerschule des Landestheaters, und so wurde uns heuer die Mitwirkung an diesem Stück angeboten, was wir sehr gerne annahmen. In einem Workshop wurden die Schülerinnen von einer Theaterpädagogin auf die Themen eingestimmt und mit einer Tanzpädagogin wurde eine Choreografie erarbeitet.

An unserem Theaterabend, dem 21. 11., waren unsere beiden Klassen ca. 10 Minuten auf der Bühne und anschließend forderten sie im ganzen Haus die Zuseher zum Mittanzen auf! Es war ein wahrlich mitreißendes Spektakel!  (Sie sehen einige Fotos der Veranstaltung)

Mag. Herta Wimmer-Bauerstatter/Mag. Hildegard Tiefenthaler

"Schatten" Austellung in der HLWM Salzburg

Vor einigen Wochen nahmen die Klassen 2KDA und 2KDB an einem Workshop teil, in dem sie sich mit dem Thema Verkehrssicherheit auseinandersetzten. Die Wichtigkeit des Themas wird durch die nun laufende Ausstellung, die einen Blick auf die Biographien jugendlicher Unfallopfer wirft, nochmals hervorgehoben. Workshop und Ausstellung wurden von Mitarbeitern des ÖAMTC betreut. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung erzählten einige Schülerinnen und Schüler auch von Situationen im Straßenverkehr, bei denen sie selbst oder Angehörige erfahren mussten, wie schnell eine lebensbedrohliche Situation entstehen kann. Herr Direktor Steiner wies in seiner Ansprache darauf hin, wie wichtig es ist, sich im Straßenverkehr an die Regeln zu halten. Aus den Rückmeldungen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler kann man schließen, dass sie die Botschaft gehört und verstanden haben, denn viele reagierten mit großer Nachdenklichkeit darauf.

Mag. Renée Machreich

Gruppenfoto 3BHL mit Herrn Feingold

Wir, die 3BHL, hatten am Freitag den 1. Dezember die Ehre, Herrn Marko Feingold, den 104-jährigen Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, in der Synagoge zu besuchen.

Wir hatten uns im Religionsunterricht mit Herrn Professor Haigermoser im Vorfeld bereits über seine Biografie informiert, jedoch freuten wir uns schon alle darauf, seine Geschichte von ihm persönlich zu hören.

Zuerst bekamen wir eine Einführung über die Synagoge. Anschließend erzählte er uns über die tragischen Ereignisse, die er in der Zeit des Nationalsozialismus mitmachen musste.

Er schilderte uns, wie sein Leben von Jahr zu Jahr immer unerträglicher wurde und wie er nur durch unwahrscheinliches Glück – er selber nennt es eine Aneinanderreihung von Wundern - vier Konzentrationslager überlebte. Schließlich gab er uns einen Einblick in den schwierigen Neubeginn in Salzburg und wachsende Anerkennung in den letzten Jahren.

Schülerinnen und Schüler der 3BHL  mit Mag. Georg Haigermoser

Adresse

Sekretariat

  • Montag bis Donnerstag:
    7:30 - 12:40 Uhr und 13:10 - 16:00 Uhr
    Freitag: 
    7:30 - 14:00 Uhr
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ok ablehnen